Hans-Joachim Hespos

Zurück zur Startseite / Back to start
Sie sind hier: Biographie

Biographie


  • 1938 am 13. März in Emden / Ostfriesland geboren

  • Abitur, pädagogisches Studium, Schuldienst

  • lebt freischaffend in Ganderkesee

  • seit 1967 zahlreiche Kompositionsaufträge aus dem In- und Ausland, Aufführungen in aller Welt

  • 1967 Kompositionspreis der Stiftung Gaudeamus, Bilthoven

  • 1968 Erster Preis für Komposition der Fondation Royaumont, Paris

  • 1969 Förderungspreis des Landes Niedersachsen; Gründung der jährlichen Konzertreihe 11.11 neue musik in Delmenhorst

  • 1971 Förderungspreis der Stadt Stuttgart

  • 1972/73 Rompreis Villa Massimo

  • seit 1978 Eigenverleger seiner Arbeiten

  • 1979 Musikpreis der Stadt Mönchengladbach

  • 1980 Einladung nach Israel für das Sonderprojekt der IGNM-Weltmusiktage

  • 1980 Niedersächsisches Künstlerstipendium

  • 1981 Förderpreis der GEMA-Stiftung

  • 1981/82 Gastdozent in Israel, USA, Brasilien, Japan

  • 1982 gemeinsam mit Werner Scheitza Gründung der Kulturreibe Hoyerswege, Zentrum Aktueller Taten

  • 1984 Dozent bei den internationalen Ferienkursen für neue Musik, Darmstadt

  • 1989 Dozent am Instituto de Estudos avancados der Universität Sao Paulo, Brasil

  • 1990 Fachjuror Musik der Akademie Schloß Solitude Stuttgart

  • 1990/91 Gastprofessur an der Hochschule für Künste Bremen

  • seit 1991 Mitglied der freien Akademie der Künste Hamburg Edition des Hespos-Gesamtwerks im Eigenverlag

  • 1993 Gründung "Die Wiese GmbH, inspirierendes Feld für Erprobungen" Ausgangspunkt der "Nordeuropäischen Kulturstrasse" für innovative Ereignisse

  • 1997-99 Leitung der innovativen projektWerkstatt "Erweiternde Komposition" an der Hochschule für Musik und Theater Rostock gründet

  • 1999 zusammen mit dem bremischen Bildhauer Jürgen Engel die Universitaere Manufactur Com-Position

  • 1999 Kulturpreis der Oldenburgischen Landschaft, Niedersächsischer Kunstpreis

  • seit 2001 composer in residence der Staatsoperhannover X

  • 2005 die Akademie der Künste Berlin hat ein hespos-Archiv eingerichtet

  • 2005 die zeitschrift OPERNWELT wählt i O P A L zur opernuraufführung des jahres

  • 2006 die Bayerische Staatsbibliothek München hat das gesamtwerk von hespos aufgenommen

  • 2008 Auszeichnung mit dem neu geschaffenen Praetorius Kompositionspreis des Landes Niedersachsen

  • Das Werkverzeichnis enthält inzwischen über 230 Kompositionen für Solo, Kammermusik, Ensemble, Orchester, Chor, Radio, Elektroakustik, Film, Elektronik, Bühne, Szene.



Der Künstler hespos
hespos



zurück Seitenanfang        Seite drucken